2020

20201116 VEF PAR 010

 

Unter den herausfordernden Bedingungen des Jahres 2020 hat am 16. November die einzigartige hybride „Spezielle Ausgabe des 17. Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2020“ stattgefunden. Um die hochaktuellen Themen der "neuen Arten der Mobilität in einer digitalen Welt" sowie der "Herausforderungen und Chancen für die regionale Wirtschaft" unter den Blickwinkeln hochrangiger politischer und wirtschaftlicher Vertreter aus den VEF Mitgliedsländern in Betracht zu ziehen, haben der Präsidenten des Vienna Economic Forum, DI Peter Umundum, Vorstand "Paket & Logistik" der Österreichischen Post AG und die Generalsekretärin Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva zu einer spannenden online Diskussion unter dem Motto „90 Minuten mit der EU-Kommissarin Mariya Gabriel“ eingeladen.

Vienna Economic Forum ist hocherfreut mitzuteilen, dass mehr als 1200 Zuschauer aus 32 Ländern weltweit die online Liveübertragung der interaktiven Hauptdiskussion der EU-Kommissarin Mariya Gabriel, mit Portfolio für Forschung, Innovation, Bildung, Kultur und Jugend, mit S.E. Avdullah Hoti, Premierminister von Kosovo, S.E. Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine, S.E. Fatmir Bytyqi, stellvertretender Premierminister der Republik Nordmazedonien, sowie Dr. Lilyana Pavlova, Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank (EIB), mitverfolgt haben. 

In Ihrer Eröffnungsrede hat die Generalsekretärin des Vienna Economic Forum Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva auf die Aktualität der Themen des 17. Vienna Economic Forum hingewiesen, indem Sie die Rolle der Jugend in unserer digitalen Zukunft hervorhob. Zudem wendete Sie sich an die politischen Verantwortungsträger aus der Mitgliedsländern des Vienna Economic Forum, sich sowohl der Herausforderungen, aber auch der neuen Möglichkeiten bewusst zu sein, indem jetzt mehr denn je die Balance zwischen der öffentlichen und der privaten Interesse als wichtigste Bedingung für eine gute wirtschaftliche Entwicklung angestrebt wird.  

 

Nach den Grußworten von DI Peter Umundum, Präsident des Vienna Economic Forum und Peter Lennkh, Vorstand "Corporate Banking" der Raiffeisen Bank International (RBI) und Mitglied des Vorstandes des Vienna Economic Forum, wurde seitens des Leiters von Raiffeisen Research, Gunter Deuber den Inputbericht "Regional Economy at the Crossroads? Recipes for a sustainable rebound and the next leg of convergence" präsentiert, der aus der Sicht des Bank- und Finanzensektors darauf hinweist, dass die auf eine erfolgreiche wirtschaftliche Überleitung bezogenen Investitionsaussichten für die Ländern Südosteuropas zwar an gewissen Konditionalitäten gebunden sind, aber eigentlich sehr gut stehen.

Mit der Betonung auf die Schüsselrolle des "Dreiecks des Wissens: Forschung, Innovation und Bildung" und der physischen und digitalen Mobilität im Rahmen dieses Dreiecks, sowohl für einen wachstumsorientierten wirtschaftlichen Übergang als auch für die Prosperität der jungen Leute, hat EU-Kommissarin Mariya Gabriel auf die Bedeutung ihrer jüngsten Flaggschiff-Kommunikationen aufmerksam gemacht: European Education Area, European Digital Education Action Plan, European Research Area. Dazu wurden weitere themenbezogene Beispiele für eine Reihe an aktuellen Initiativen der Europäischen Kommission erläutert. 

Zum Thema physiche Mobilität setzte EU-Kommissarin Mariya Gabriel die Betonnung auf die Notwendigkeit auf nachhaltigen und smarten Alternativen im Automotivsektor und darüberhinaus einzusetzen. Die Stellenwert der digitalen Mobilität hat uns COVID-19 ganz deutig gemacht. Die digitalie Transformation, in der wir uns gerade befinden, haben wir gemiensam voranzutrieben, was der künftigen Überbrückung der Konvärgenzloch zwischen den Regionen enorm helfen wird.

Mit Blick auf die Jugend sollen wir die Teilung von physischer und virtuelle Mobilität noch strikter vornehmen. Beide sollen so gefördert werden, damit wir das Beste aus den Vorteilen entnehmen können. Ähnlich gilt es als prioritär, auf dem Weg zu der sogenannten "European green transition" das Vertrauen der Bürger dafür zu gewinnen, indem die überwiegenden Vorteile dises Prozesses deutlich kommuniziert werden.   

Premierminister Avdullah Hoti hat es eindeutig gemacht, dass, trotz den Herausforderungen der Pandemie, ein Großteil der Anstrengungen seiner Regierung auf die in der EU Agenda enthaltenen Aktivitäten der regionalen Integration mit speziellem Fokus auf den Regionalen wirtschaftlichen Raum in der Form eines Binnenmarktes der Westbalkan Länder (WB6) ausgerichtet sind. Außerdem fördert der Prozess marktwirtschaftlicher integration auch die politische Integration des ganzen Regions, weshalb Kosovo zu einer starken wirtschaftlichen Zusammenarbeit herausgerufen hat.

Der Premierminister der Ukraine Denys Schmyhal hat "COVID-19 als globale Herausforderung und doch auch als Gelegenheit für die Entwicklung „neuer Arten von Zusammenarbeit" beschrieben. Von höchstem Priorität für die Ukraine sind die Vertiefung der politischen Assoziierung mit EU sowie eine immer engere wirtschaftliche Integration mit immer näherem Zugang zum europäischen Binnenmarkt. 

Das Land befürwortet neue und starke EU Initiativen für wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie und sieht in diesem Sinne im grünen Kurs der EU nicht nur eine weitere Politik, sondern vielmehr eine neue Realität. 

In der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wird sich Ukraine sehr stark an den Sektoren: kritische Rohrstoffmaterialien, Energetik, Digitalisation, Landwirtschaft, so Premierminister Schmyhal.

Die Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank (EIB), Dr. Lilyana Pavlova unterstrich die Unterstützung der EIB für die Länder der Westbalkanregion im Rahmen der europäischen COVID-19 Reaktionspakett mit 1,7 Mlrd. EUR. 

Zugleich betonte Sie, dass eine Menge an regionbezogenen Projekten im Wert von 2,3 Mlrd. schon zur Finanzierung bereit stehen. Bei mehreren davon begrentzt sich EIB nicht nur auf eine Mitfinanzierung, sondern bietet sie ihre wertvolle technische und Beratungsuntrestützung. 

Zusätzlich zu dem auf Konvergenz ausgerichteten Instrument der EK für Heranführungshilfe (IPA III) in einer Höhe von 9 Mlrd. EUR, arbeitet EIB an einem Garantiemechanismus zur Erhöhung der Investitionskapazitäten der Region mit dem Potential bis zu 20 Mlrd. EUR an Mitteln zu generieren. 

Als "die Grüne Bank der EU" stellt EIB zielorientiert Finanzierungsmittel zur Verfügung bereit, die den "grünen" Übergang der Region zu einem vernetzteren, inklusiveren und nahchaltigeren Witrschaftsmodel stark unterstützen sollen. Als Finanzierungsbereiche wurden besonders die umweltfreundliche energiegewinnung, Umweltschutz, die Digitalisierung, die Konnektivität und Naturkatastrophenschutz erwähnt.

Seinerseits hat der Vize- Premierminister der Republik Nordmazedonien Herr Fatmir Bytyqi viel Wert auf die Plannung und Vorbereitung des Regions für die Post-COVID Periode gelegt. Die Pandemie hat uns dazu gebracht, den regionalen Probleme, die wir so lange vernachlässigt haben, direkt entgegentreten zu müssen. 

Diesbezüglich hat er zu Offenheit für Zusammenarbeit aufgerufen mit dem Ziel zu einen regionalen Binnenmarkt rüberzugehen, der "eine Region der Konkurenzfähigkeit anstatt der Konkurenz" erschaffen wird. Die Beschläunigung der Digitalisierungsprozesse, das Aufbauen von resistenten Wertschopfungsketten, die intensiveren Innovations- und Forschungsinvestitionen, aber auch das gezielte Addressieren vom Klimawandel durch öffentliche und private Investitionen sind die Treibkräfte, die unsere Wirtschaft zum nächsten Niveau führen werden.  

Die Hauptsikussion des 17. Vienna Economic Forum wurde vom VEF-Vorstandsmitglied und Präsidenten der Jackovich International LLC, USA, Botschafter Victor Jackovich, Mitglied des VEF- Vorstandes, zusammengefasst, wobei er als essentiell bezeichnete, dass Vienna Economic Forum an der Vorfront bleibt, und, trotz den vielen Herausforderungen der Region Südosteuropas, weiterhin die Umsetzung der diskutierten Initiativen unterstützt.

Im weiterführenden Gespräch mit EU-Kommissarin Mariya Gabriel und mit Vizepräsidentin der EIB, Dr. Lilyana Pavlova haben an der anschließenden Closing Discussion die Vorstandsmitglieder des Vienna Economic Forum, Dr. Achim Kaspar, Mitglied des Vorstandes der VERBUND AG, Vizepräsident des Vienna Economic Forum und die Mitglieder des VEF- Vorstandes Herr Wilbert Verheijen, geschäftsführender Direktor, CANON CEE GmbH, Dr. Emmanuel Forest, CEO, BOUYGUES Europe SA, Belgium, sowie Hr. Furkan Karayaka, in Vertretung von Hr. Ahmet Daglioglu, Präsidenten, Präsidentschaft des Investitionsbüros der Republik Türkei, teilgenommen. 

Als Gastgeber im Trompetensaal der Zentrale der Österreichischen Post AG hat der Präsidenten des Vienna Economic Forum, DI Peter Umundum, dankend zusammengefasst: "Wir dürfen in so besonderen Zeiten nicht den Blick für das Wesentliche verlieren. Daher war es mir wichtig, dass wir mit der diesjährigen Ausgabe des Vienna Economic Forum die neuesten Entwicklungen der digitalen Welt und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Politik beleuchten. Mit dem Vienna Economic Forum besitzen wir eine hervorragende Plattform, um regional und digital noch näher zusammenzurücken".

Die Generalsekretärin Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva betonte: „Die Entscheidung des VEF-Vorstandes, das 17. Vienna Economic Forum unter dem Motto „90 Minuten mit der Europäischen Kommissarin Mariya Gabriel“ zu organisieren, hat eine sehr starke symbolische Bedeutung. Kommissarin Gabriel verantwortet in ihrem Portfolio auch das Thema Jugend, und wir alle wissen: Die Zukunft ist digital! Und die Jugend ist die Zukunft!“

Zum Schluß der Speziellen Online Ausgabe des diesjährigen 17. Vienna Economic Forum - Vienna Future Dialogue 2020, folgte die Traditionelle Jährliche Preisverleihung „Partner des Jahres 2020“.

Von der Generalsekretärin des Vienna Economic Forum Botschafterin a.D. Dr. Elena Kirtcheva in der online live Übertragung annonciert, konnte Frau Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation, Bildung, Kultur und Jugend, den Preis "Partner of the year 2020" tausende Kilometer entfernt physich in ihren Händen halten und mit einer emotionalen Rede das Entgegennehmen des hohen  VEF- Preises mit großem Dank bestätigen.  

Das anschließende Echo war überaus positiv und wird in Kürze auf dieser Website veröffentlicht.

Das Vienna Economic Forum dankt allen Mitgliedern, Partnern und Freunden für die dauerhafte und konstante Unterstützung, die uns weiter antreibt, größere Ziele zu erreichen und unseren Horizont zu erweitern.

Besonderer Dank geht an: A1 Telekom Austria Group, AME International GmbH, Bouygues Europe SA, CANON CEE GmbH, DenizBank AG, Ecolog International FZE, EVN AG, Flughafen Wien, Freshfields Bruckhaus Deringer, HYPO NOE Landesbank, Jackovich International LLC, LANSKY, GANZGER + Partner, Novomatic AG, Österreichische Post AG, Penkov, Markov & Partner, Internationale Anwaltskanzlei, Raiffeisen Bank International, Serbischer Wirtschaftsverband, Sopharma PLC, Präsidentschaft der Republik Türkei Investment Office, Verbund AG, Wiener Börse AG, Wien Holding GmbH. 

Darüber hinaus möchte sich das Vienna Economic Forum besonders bei Österreichische Post AG für die Gastfreundschaft und die starke technische Unterstützung bedanken.

 20201116 VEF PAR 001

 20201116 VEF PAR 014

20201116 VEF PAR 021

20201116 VEF PAR 023

20201116 VEF PAR 024

20201116 VEF PAR 026

20201116 VEF PAR 033

20201116 VEF PAR 035

20201116 VEF PAR 039

20201116 VEF PAR 044

20201116 VEF PAR 049

20201116 VEF PAR 052

Family small Foto

IMG 2071

 


 

LIVE STREAM 

17th VIENNA ECONOMIC FORUM

VIENNA FUTURE DIALOGUE 2020

Monday, 16 November 2020, 11:00-13:00 (CET)

17th Vienna Economic Forum web banner 2500x1667pix


 

Vienna Economic Forum hat einen “Sommer Cocktail in kleinen Rahmen“  anstatt der 19. Traditionellen Garten Party „Kulinarische und musikalische Reise durch die Mitgliedsländer“ absolviert.

OBS 20200619 OBS0033.layout

Bild (v.l.n.r.): Erste Reihe: Dr. h.c. Ivo Ivanovski, M.Sc, Vorstand A1 Telekom Austria Group; Dr. Wolfgang Pospischil, CEO, Pöyry Management Consulting Austria GmbH; Dr. Achim Kaspar, COO, Verbund AG, VEF -Vizepräsident; I. E. Mag. Ksenija Škrilec, Botschafterin von Slowenien; DI Peter Umundum, VEF- Präsident; Botschafterin a. D. Dr. Elena Kirtcheva, VEF – Generalsekretärin;  Mag. Harald Neumann, Advisor Novomatic AG, VEF – Vizepräsident; Mag. Heinz Messinger, Managuing Director AME International GmbH, VEF- Finanzreferent und Vizepräsident; Zweite Reihe: S. E. Bogdan Mazuru, Botschafter von Rumänien; S.E. Victor Osipov, Botschafter von Moldawien; S.E. Lulzim Pllana, Botschafter von Kosovo; S.E. Dr. Ivan Sirakov, Botschafter von Bulgarien; Herr Vadym Kovalevskyi, Gesandter, Botschaft von Ukraine; Dr. Stephan Pachinger, Partner, Freshfields, Bruckhaus Deringer LLP, VEF- Vorstandsmitglied.


 Am 19. Juni 2020 haben der VEF Präsident DI Peter Umundum, Vorstand für Paket & Logistik der Österreichischen Post AG und die VEF Generalsekretärin Botschafterin a. D. Dr. Elena Kirtcheva zu einem “Sommer Cocktail in kleinen Rahmen“  an Stelle der 19. Traditionellen Garten Party „Kulinarische und musikalische Reise durch die Mitgliedsländer“ eingeladen.

Die eingeladenen Gäste, die Botschafter der VEF- Mitgliedsländer, Mitglieder des Botschafterkomitees des Vienna Economic Forum sowie Mitglieder des VEF- Vorstandes sind der Einladung gefolgt und haben sich in dem einmaligen Trompetensaal in der Zentrale der Österreichischen Post über die wirtschaftliche Gesamtsituation in der Region sowie über die weitere aktive Entwicklung der regionalen Zusammenarbeit ausgetauscht. 

In Ihren Eröffnungsworten hat die Generalsekretärin Botschafterin a. D. Dr. Elena Kirtcheva über die Entstehung und die, schon 18 Jahre lang dauernde Geschichte der Traditionellen VEF- Garten Party, dieses geliebtenSommerevents aller Mitgliedsländer des Vienna Economic Forum gesprochen und zu der nächsten, Jubiläum Garten Party im Juni 2021eingeladen. 

Der VEF- Präsident DI Peter Umundum betonte: „Gerade in so herausfordernden Zeiten dürfen wir den gemeinsamen Austausch nicht zu kurz kommen lassen, es braucht einen regen Austausch und ein Zusammenrücken, genau wie es das Vienna Economic Forum seit seiner Gründung umsetzt. Der Empfang wurde nicht nur für persönliche Gespräche genutzt, sondern wir konnten auch über den weiteren Weg und die Ausrichtung des Forums diskutieren“.

Alle Teilnehmer haben die „kleine Überraschung einer Musikalischen Reise“, von Wladigeroff Brothers dargestellt, sehr genossen. S.E. Victor Osipov, Botschafter von Moldawien, hat die Gelegenheit wahr genommen, sich von den Kollegen Botschaftern und von den VEF- Vertretern wegen des Ende seines Mandates in Österreich zu verabschieden und sich für die exzellente Zusammenarbeit mit Vienna Economic Forum zu bedanken.

Der Gastgeber und VEF- Präsident DI Peter Umundum lud zur „Kulinarischen Reise“ womit die Veranstaltung in einer freundschaftlichen wunderbaren Atmosphäre ausklingen konnte.

Alle Gäste haben als eine nette Erinnerung eine valide Briefmarke der Österreichischen Post AG mit dem eigenen Foto darauf und vor Ort produziert, bekommen.

Zusätzlich zu den Informationsmaterialien der Österreichischen Post AG, konnte die neue VEF Broschüre Review 2019/ Preview 2020 den Gästen ausgehändigt werden.

 

 20200619 10

20200619 11

20200619 12

20200619 12A

20200619 12AA

20200619 13

20200619 14

20200619 14A

20200619 15

20200619 21

20200619 31

20200619 41

20200619 45

20200619 47

20200619 51

20200619 52

20200619 55

20200619 61

20200619 65

20200619 66

20200619 71

20200619 72

20200619 73

20200619 81

20200619 82

20200619 83

20200619 85

20200619 180

20200619 220

20200619 225

20200619 230

20200619 240

20200619 300

20200619 RI P6780

20200619 RI P6786

20200619 RI P6789

20200619 RI P6836

20200619 RI P6840

20200619 RI P6842

20200619 RI P6848

20200619 RI P6858

20200619 RI P6865

20200619 RI P6979

Fotocredit: SOCIETY/Pobaschnig 

 

 IMG 8619

IMG 8620

IMG 8621

IMG 8622

IMG 8623

IMG 8624

 

 

 


 

Mitteilung

Im Namen des Vorstandes des Vienna Economic Forum und gemeinsam mir Ihren Exzellenzen, den Damen und Herren Botschaftern, Mitglieder des Botschafter Komitees des Vienna Economic Forum möchten wir hiermit alle unsere Mitglieder, Partner und Freude informieren, dass die 19. Traditionelle Garten Party „Kulinarische und musikalische Reise durch die Mitgliedsländer des Vienna Economic Forum, geplant für 19. Juni 2020, unter den Umständen der gegenwärtigen Quarantäneregelung nicht stattfinden wird.

Wir werden uns sehr glücklich schätzen, Sie alle am Freitag, den 18. Juni 2021, zu unserem gemeinsamen traditionellen und sehr geliebten Sommer Event wieder begrüßen zu dürfen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien „Bleiben Sie gesund!“ und blicken hoffnungsvoll und ungeduldig dem nächsten Vienna Economic Forum Garten Party im Sommer 2021 entgegen!